Employer Branding - Die Geheimwaffe für Talentakquise!
#
Recruiting

Employer Branding - Die Geheimwaffe für Talentakquise!

October 27, 2023
clock icon
8
Min. Lesezeit

Eine starke Arbeitgebermarke ist heutzutage unverzichtbar, um im Wettbewerb um die besten Talente zu bestehen. Denn Employer Branding ist weit mehr als nur ein modernes Schlagwort - eine durchdachte Strategie zur Positionierung als attraktiver Arbeitgeber ist für Unternehmen eine der wichtigsten Aufgaben geworden.

Was genau ist Employer Branding?

Unter Employer Branding versteht man alle Maßnahmen eines Unternehmens, um eine einzigartige und positive Arbeitgebermarke aufzubauen. Es geht darum, die eigenen Stärken und Alleinstellungsmerkmale als Arbeitgeber herauszuarbeiten und authentisch nach außen und innen zu kommunizieren. Ziel ist es, sich bei den gewünschten Zielgruppen, also potenziellen Bewerbern und eigenen Mitarbeitern, als besonders attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Die Arbeitgebermarke wird dabei wie eine Produktmarke aufgebaut - mit einer klaren Brand Identity sowie dem entsprechenden Marketing.

Warum eine starke Arbeitgebermarke so wichtig ist

In vielen Branchen herrscht ein Mangel an qualifizierten Fachkräften. Ende 2022 waren in Deutschland rund 2 Millionen Stellen zu besetzen. Unternehmen stehen im Wettbewerb um die besten Talente. Hier kann eine starke Arbeitgebermarke einen entscheidenden Vorteil bringen:

  • Employer Branding erhöht die Bekanntheit als Arbeitgeber und sorgt für eine positive Wahrnehmung bei Kandidaten.
  • Es fällt leichter, passende Bewerber zu gewinnen, da man als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen wird.
  • Bestehende Mitarbeiter identifizieren sich stärker mit dem Unternehmen und dessen Werten.
  • Die Bindung und Loyalität der Mitarbeiter steigt, was die Fluktuation senkt.
  • Bei Stellenausschreibungen können gezielter passende Kandidaten angesprochen werden.
  • Insgesamt verbessert eine starke Arbeitgebermarke die Qualität von Bewerbungen und Einstellungen.
  • Im Wettbewerb um Talente kann man sich klar abheben und die richtigen Kandidaten überzeugen.

Employer Branding ist also weit mehr als nur Marketing. Es ist eine wichtige strategische Aufgabe, um langfristig die besten Köpfe zu gewinnen und zu binden. Eine durchdachte Arbeitgebermarken Strategie zahlt sich für Unternehmen auf vielfache Weise aus.

Unterschiede zwischen Employer Branding und Personalmarketing?

Employer Branding und Personalmarketing werden häufig in einem Atemzug genannt. Doch obwohl sich die Bereiche überschneiden, gibt es wichtige Unterschiede zwischen diesen HR-Disziplinen:

Personalmarketing ist die gezielte Ansprache und Gewinnung von potentiellen Bewerbern. Es umfasst alle Maßnahmen, um qualifizierte Kandidaten auf offene Stellen aufmerksam zu machen und für eine Bewerbung zu motivieren. Typische Instrumente sind Stellenanzeigen, Messeauftritte, Active Sourcing auf Karriereseiten wie LinkedIn oder Kooperationen mit Hochschulen.

Beim Employer Branding steht hingegen die langfristige Positionierung als attraktiver und einzigartiger Arbeitgeber im Fokus. Es geht darum, die Arbeitgebermarke strategisch aufzubauen und zu stärken. Dies geschieht durch gezielte interne und externe Kommunikation der eigenen Werte, Kultur und Benefits. Employer Branding ist also umfassender und stärker auf die unterschiedlichen Zielgruppen ausgerichtet.

Weitere Unterschiede:

  • Personalmarketing ist stark operativ geprägt und kurzfristig ausgerichtet. Employer Branding verfolgt eine langfristige Strategie.
  • Personalmarketing zielt auf die Gewinnung konkreter Kandidaten für offene Stellen. Employer Branding spricht breitere Zielgruppen an.
  • Die Maßnahmen beim Personalmarketing sind enger gefasst, z.B. Anzeigen und Kampagnen. Employer Branding nutzt ein breiteres Spektrum an Kanälen.
  • Personalmarketing liegt in der Verantwortung der Personalabteilung. Employer Branding erfordert organisationsweite Abstimmung.
  • Personalmarketing ist stark an Quantität und Kennzahlen orientiert. Beim Employer Branding stehen qualitative Aspekte wie Authentizität der Marke im Vordergrund.

Zusammengefasst: Personalmarketing und Employer Branding ergänzen sich sinnvoll, um kurzfristig offene Stellen zu besetzen und langfristig Talente zu gewinnen. Doch während Personalmarketing die operative Rekrutierung unterstützt, zielt Employer Branding auf den strategischen Aufbau der Arbeitgebermarke ab.

Welche Vorteile bringt eine starke Arbeitgebermarke?

Eine überzeugende Arbeitgebermarke wirkt sich sehr positiv auf Employer Branding und Recruiting aus.

  • Man kann sich klar von Wettbewerbern abheben und die besten Talente überzeugen.
  • Potenzielle Bewerber nehmen das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber wahr.
  • Bestehende Mitarbeiter identifizieren sich stärker und die Bindung wird erhöht.
  • Bei Recruiting-Maßnahmen können gezielt passende Kandidaten angesprochen werden.
  • Insgesamt verbessert sich die Qualität von Bewerbungen und Neueinstellungen.
  • Die Arbeitgebermarke wirkt sich positiv auf die gesamte Unternehmenskultur aus.
  • Sie erleichtert auch die Mitarbeiterbindung und senkt die Fluktuationsrate.

Employer Branding hat also einen direkten Einfluss auf den Unternehmenserfolg, indem es die Gewinnung und Bindung der richtigen Talente ermöglicht. Deshalb sollten Unternehmen strategisch in den Aufbau ihrer Arbeitgebermarke investieren.

Elemente einer starken Arbeitgebermarke

Eine überzeugende Arbeitgebermarke besteht aus verschiedenen Bausteinen, die sorgfältig entwickelt und aufeinander abgestimmt sein müssen. Folgende Elemente sind entscheidend, um als attraktiver und glaubwürdiger Arbeitgeber wahrgenommen zu werden:

Kultur und Werte als Kern der Arbeitgebermarke

Die Unternehmenskultur und firmeneigenen Werte bilden das Herzstück einer jeden Arbeitgebermarke. Denn sie prägen den Arbeitsalltag der Mitarbeiter und machen ein Unternehmen einzigartig. Eine authentische Arbeitgebermarke muss die tatsächlich gelebte Kultur widerspiegeln. Dazu gehören zum Beispiel der Führungsstil, der Umgang miteinander, Rituale, aber auch erklärte Werte wie Offenheit, Respekt oder Teamgeist. Für Bewerber ist ein Arbeitsumfeld, das zu ihnen passt, entscheidend.

Die Bedeutung von Authentizität und Konsistenz

Eine Arbeitgebermarke ist nur glaubwürdig, wenn die nach außen kommunizierten Werte und Versprechen auch intern gelebt werden. Authentizität ist unverzichtbar, um Vertrauen bei Bewerbern und Mitarbeitern zu schaffen. Zentral ist auch die Konsistenz der Arbeitgebermarken-Kommunikation über alle Kanäle hinweg. Optik, Ton und Botschaften müssen eine einheitliche Linie ergeben. Nur so wird ein effektiver und starker Wiedererkennungswert erzielt.

Die Employee Value Proposition (EVP)

Die EVP fasst zusammen, was ein Unternehmen zu einem besonderen Arbeitgeber macht. Sie beschreibt die konkreten Vorteile, Benefits und Karrierechancen, die man Bewerbern bietet. Dazu gehören zum Beispiel flexible Arbeitsmodelle, Weiterbildungsmöglichkeiten oder betriebliche Gesundheitsangebote. Die EVP muss zur Positionierung als Arbeitgeber passen und sollte in Stellenanzeigen prominent platziert werden. Sie ist gewissermaßen das Angebot an potenzielle Mitarbeiter.

Schritte zur Entwicklung Ihrer Arbeitgebermarke

Eine durchdachte Arbeitgeber Markenstrategie ist unerlässlich, um sich im Wettbewerb um Talente abzuheben. Doch wie entwickelt man eine effektive und glaubwürdige Employer Brand? Folgende Schritte sind dabei entscheidend:

1. Gründliche Marktforschung und Zielgruppenanalyse

Am Anfang steht eine eingehende Analyse des Arbeitsmarkts und der eigenen Zielgruppen. Durch Marktforschung lässt sich ermitteln, was Talente in der jeweiligen Branche und Region suchen und welche Erwartungen sie an einen attraktiven Arbeitgeber haben. Parallel gilt es, die Vorstellungen und Motive unterschiedlicher Zielgruppen wie Young Professionals, Fachkräfte oder Quereinsteiger zu verstehen. Nur so kann man seine Arbeitgebermarke passgenau positionieren.

2. Die richtige Positionierungsstrategie definieren

Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen muss eine Positionierungsstrategie festgelegt werden: Für welche Werte und Alleinstellungsmerkmale als Arbeitgeber möchte man stehen? Anhand von Workshops und Befragungen lassen sich die Kernelemente der eigenen Arbeitgebermarke Identität herausarbeiten und schärfen. Authentizität ist dabei unverzichtbar, um Talente nachhaltig zu überzeugen.

3. Digitale Kanäle und soziale Medien strategisch nutzen

In der heutigen Zeit spielen digitale Kanäle eine zentrale Rolle im Employer Branding. Neben einer ansprechenden Karriereseite sind vor allem soziale Medien wie Instagram, Facebook oder LinkedIn wertvolle Tools. Hier lässt sich ein authentischer Einblick in den Arbeitsalltag geben, mit Talenten in Dialog treten und die Arbeitgebermarke erlebbar machen. Eine durchdachte Social-Media-Strategie ist für erfolgreiches digitales Employer Branding essenziell.

4. Employer Branding als langfristige Investition sehen

Der Aufbau einer starken Arbeitgebermarke braucht einen langen Atem. Employer Branding muss kontinuierlich weiterentwickelt und an veränderte Rahmenbedingungen angepasst werden. Regelmäßige Analysen und Anpassungen sind wichtig, um die Arbeitgebermarke Strategie auf Kurs zu halten. Gute Arbeitgebermarken entstehen nicht über Nacht - sondern durch kluge Langfristplanung und konsequente Umsetzung.

Auswirkungen einer starken Arbeitgebermarke

Eine überzeugende Arbeitgebermarke zahlt sich für Unternehmen in vielerlei Hinsicht aus. Sie wirkt sich positiv auf die Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern sowie auf die gesamte Unternehmensleistung aus:

1. Größere Anziehungskraft auf Top-Talente

Zunächst erleichtert eine starke Arbeitgebermarke maßgeblich die Anwerbung geeigneter Kandidaten. Denn sie sorgt für Sichtbarkeit und eine positive Wahrnehmung bei High Potentials. Die besten Talente fühlen sich von Unternehmen mit einer starken Brand als Arbeitgeber angezogen. Eine klare Positionierung vereinfacht es, diejenigen Kandidaten zu erreichen, die am besten zur eigenen Unternehmenskultur passen.

2. Höhere Mitarbeiterbindung und -motivation

Nicht nur nach außen, sondern auch nach innen wirkt eine authentische Arbeitgebermarke. Sie stärkt die Loyalität und das Wir-Gefühl der eigenen Belegschaft. Mitarbeiter fühlen sich in ihrer Berufswahl bestätigt und mit den Unternehmenswerten verbunden. Dies wirkt sich positiv auf Motivation und Leistungsbereitschaft aus. Zugleich sinkt die Fluktuation, wenn man den Erwartungen als attraktiver Arbeitgeber gerecht wird.

3. Reduzierung der Kosten für Recruiting

Indem geeignete Bewerber gezielter und schneller gewonnen werden können, lassen sich die Kosten pro Neueinstellung deutlich reduzieren. Effizientes Employer Branding verringert den Personalbeschaffung Aufwand messbar. Interne HR-Ressourcen können fokussierter genutzt werden.

4. Steigerung der gesamten Unternehmensleistung

Insgesamt führt eine starke Arbeitgebermarke zu einer höheren Employer Performance. Durch die Gewinnung von Spitzenkräften steigt die  Qualität der Belegschaft und damit die Wettbewerbsstärke des Unternehmens. Zusätzlich wirkt sich die höhere Mitarbeiterbindung und -motivation unmittelbar auf die Produktivität aus. Kurzum: Employer Branding wird mehr und mehr zu einem wichtigen Erfolgsfaktor für den geschäftlichen Erfolg.

Employer Branding in der Praxis erfolgreich umsetzen

Die theoretischen Grundlagen des Employer Branding sind das eine - die konkrete Umsetzung im Unternehmensalltag jedoch oft herausfordernd. Dabei gibt es einige Fallstricke zu beachten, aber auch erfolgversprechende Tipps für die Praxis:

Häufige Fallstricke und Herausforderungen

Viele Unternehmen unterschätzen den Aufwand für ein schlüssiges Employer Branding. Es reicht nicht, Slogans und Eigenwerbung zu kommunizieren. Erforderlich sind eine ehrliche Bestandsaufnahme, die Einbindung aller Stakeholder und vor allem geduldige Kontinuität. Typische Fallstricke sind fehlende Abstimmung zwischen HR und Marketing, mangelnde Authentizität durch "HR-Sprech" oder eine zu stark sales-getriebene Herangehensweise. Erfolgreiches Employer Branding braucht Substanz durch gelebte Werte.

Praktische Tipps für den Einstieg

Beim Aufbau einer Arbeitgebermarke empfiehlt es sich, in kleinen Schritten vorzugehen. Wichtig ist, nichts zu überstürzen, sondern die Organisation mitzunehmen. Hilfreich ist es, von den eigenen Mitarbeitern als "Markenbotschafter" zu lernen und sie in die Positionierung einzubeziehen. Authentizität geht vor Perfektionismus - lieber nahbare Einblicke geben als Hochglanzbilder. Digitale Kanäle bieten viel Potenzial für interaktives Storytelling. Und geduldige Kontinuität ist wichtiger als einmalige Kampagnen.

Messung und Erfolgskennzahlen

Ob die Arbeitgeber Markenstrategie fruchtet, lässt sich an Kennzahlen wie Bewerberzahlen und -qualität, Neueinstellungen, Fluktuation oder dem "Net Promoter Score" der Mitarbeiter ablesen. Wichtige Benchmarkings sind der "Employer Branding Score" im Vergleich zum Wettbewerb sowie der "Talent Brand Index". Surveys und Fokusgruppen geben zusätzlichen Aufschluss über die Wirkung der Aktivitäten. Erfolgreiches Employer Branding wirkt sich schlussendlich positiv auf die gesamte Unternehmensperformance aus.

Die Zukunft des Employer Branding: Trends und Tipps

Employer Branding ist ein dynamischer Prozess, der sich kontinuierlich weiterentwickelt. Welche Trends zeichnen sich ab und wie kann man als Arbeitgeber zukunftsfähig bleiben? Ein Blick nach vorne:

Aktuelle Trends und Entwicklungen

Im Employer Branding lassen sich gegenwärtig Trends wie eine stärkere Personalisierung und Regionalisierung erkennen. Durch gezielte Ansprache unterschiedlicher Bewerber lassen sich Talente effektiver ansprechen. Gleichzeitig wird die Arbeitgeber Markenführung kleinteiliger - mit auf Städte oder Standorte zugeschnittenen Inhalten. Dynamisches Storytelling, also eine flexible Markenführung über verschiedene Kanäle hinweg, gewinnt an Relevanz.

Durch neue Arbeitsmodelle wie Homeoffice oder mobiles Arbeiten verliert der klassische Büroarbeitsplatz an Bedeutung. Work-Life-Balance und Flexibilität rücken stärker in den Fokus der Arbeitnehmer. Unternehmen müssen diese veränderten Ansprüche in ihrer Arbeitgebermarke berücksichtigen und auch remote eine starke Candidate Experience bieten.

Fazit:

Zusammenfassend lässt sich festhalten: Employer Branding ist für Unternehmen heute unverzichtbar, um im Wettbewerb um die besten Köpfe zu punkten. Eine starke Arbeitgebermarke zahlt sich vielfach aus.

Die wichtigsten Vorteile im Überblick:

  • Profilierung als attraktiver und einzigartiger Arbeitgeber
  • Erhöhte Sichtbarkeit und Anziehungskraft bei Wunschkandidaten
  • Verbesserte Qualität von Bewerbungen und Recruiting
  • Gesteigertes Commitment und geringere Fluktuation der Mitarbeiter
  • Stärkere Identifikation mit den Unternehmenswerten
  • Mehr Effizienz bei der Personalbeschaffung
  • Positive Ausstrahlung auf die gesamte Employer Performance

Klar ist: Employer Branding wird nicht an Relevanz verlieren. Um auch künftig die besten Talente zu gewinnen, ist eine authentische und differenzierte Arbeitgebermarke unabdingbar. Unternehmen müssen dies als fortlaufenden Prozess begreifen und ihre Brand kontinuierlich pflegen. Mit einer durchdachten Branding-Strategie lassen sich die Weichen für eine erfolgreiche Personalgewinnung der Zukunft stellen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist Employer Branding einfach erklärt?

Employer Branding bezeichnet alle Maßnahmen eines Unternehmens, um eine attraktive Arbeitgebermarke aufzubauen und sich als besonders guter Arbeitgeber zu positionieren. Es geht darum, die eigenen Stärken und Vorteile für Mitarbeiter herauszuarbeiten und authentisch nach außen und innen zu kommunizieren.

Was gehört alles zum Employer Branding?

  1. Die Entwicklung eines Arbeitgeberversprechens (EVP)
  2. Personalisierte Karriereseiten und Stellenanzeigen
  3. Aktivitäten auf Jobmessen und Hochschulen
  4. Social Media Aktivitäten zur Arbeitgebermarkenpflege
  5. Interne Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung
  6. Marktanalysen und Erfolgsmessung

Was ist Employer Branding Beispiel?

Ein Beispiel für gelungenes Employer Branding ist etwa die Arbeitgebermarke von Google. Das Unternehmen hat es geschafft, sich als besonders innovativer und moderner Arbeitsplatz für IT-Talente zu positionieren. Mit Benefits wie kostenlosen Mahlzeiten und Freizeitangeboten trifft Google die Bedürfnisse der Zielgruppe.

Was ist das Ziel von Employer Branding?

Oberstes Ziel des Employer Branding ist es, die bevorzugte Arbeitgebermarke für potenzielle und bestehende Mitarbeiter zu werden. Damit soll die Anziehungskraft erhöht und die besten Talente angezogen, entwickelt und langfristig gebunden werden.