Boreout: Wie Sie Ihre Arbeitnehmer davor schützen
#
Produktivität

Boreout: Wie Sie Ihre Arbeitnehmer davor schützen

October 27, 2023
clock icon
8
Min. Lesezeit

Unterforderung und Langeweile im Berufsalltag betreffen immer mehr Arbeitnehmer. Laut einer Gallup-Studie fühlen sich rund 6 Millionen der insgesamt 45 Millionen Arbeitstätigen Deutschen in ihrem Job fachlich unterfordert. Durch fehlende Routinen, nicht ausreichende Entwicklungschancen und mangelnde Erfüllung im Beruf verbreitet sich das Krankheitsbild des Boreout - ein stark unterschätztes, aber weit verbreitetes Problem der modernen Arbeitswelt.

Statistik über die stärksten Belastungen im Arbeitsalltag
Der Boreout befindet sich unter den stärksten Belastungen im Arbeitsalltag

Was ist Boreout?

Der Begriff setzt sich aus dem englischen Wort „bore“ für Langeweile und „burnout“ für Ausgebranntsein zusammen. Bore Out beschreibt einen Zustand von Unterforderung, Perspektivlosigkeit und Sinnkrise im Beruf. Anders als beim Burnout resultiert Boreout nicht aus Überlastung, sondern aus Mangel an herausfordernden Aufgaben und Entwicklungsmöglichkeiten.

Die Folgen von chronischer Unterforderung sind gravierend – für Mitarbeiter und Unternehmen. Gelangweilte Mitarbeiter verlieren Engagement und Leistungsbereitschaft. Sie ziehen sich innerlich zurück, kommen öfter zu spät, haben mehr Fehltage und wechseln häufiger den Job. Dadurch entstehen enorme Kosten durch sinkende Produktivität, Fehlzeiten und Fluktuation.

Bore Out entwickelt sich meist schleichend. Deshalb bleibt es oft unentdeckt oder wird bagatellisiert. Doch die Risiken sind enorm und betreffen jeden modernen Arbeitgeber. Es ist höchste Zeit, dieses Problem ernst zu nehmen und wirksam dagegen vorzugehen.

Durch Boreout entstehen 250 Milliarden Euro Schaden

Bore Out verstehen: Ursachen und Symptome

Was führt dazu, dass sich Mitarbeiter im Job langweilen und innerlich zurückziehen? Meist resultiert Boreout aus einer Kombination von Faktoren:

Monotone Routineaufgaben ohne Abwechslung sind eine Hauptursache für Bore Out. Viele Prozesse in Unternehmen sind stark standardisiert und erfordern wenig kreativen Gestaltungsspielraum. Auch stark arbeitsteilige Strukturen, bei denen jeder nur einen kleinen Job erledigt, begünstigen Bore Out. Fehlende Herausforderung und mangelnde Perspektiven sind ebenfalls Risikofaktoren. Ohne Aussicht auf anspruchsvollere Aufgaben oder Weiterentwicklung verlieren Mitarbeiter die Motivation. Auch fehlende Anerkennung und Wertschätzung fördern Bore Out.

Typische Symptome für Burnout sind:

  • Lustlosigkeit und Desinteresse an den Aufgaben
  • Häufiges "Abschalten" während der Arbeit
  • Vermehrte private Aktivitäten (Surfen, Social Media)
  • Häufiges Zuspätkommen und verlängerte Mittagspausen
  • Anstieg der Krankheitstage (vor allem Montag/Freitag)
  • Innere Kündigung und Passivität
  • Zynismus und Arbeitsunzufriedenheit
  • Vermehrte Konflikte und Reizbarkeit

Diese Symptome treten meist schleichend auf und verstärken sich im Zeitverlauf, wenn keine Abhilfe geschaffen wird. Deshalb ist es wichtig, dass Führungskräfte die Anzeichen ernst nehmen und die Ursachen gezielt analysieren.

Teufelskreis: Langeweile führt zu schlechter Leistung und wieder zu Langeweile

Warum Boreout oft übersehen wird

Bore Out wird aus verschiedenen Gründen oft übersehen oder bagatellisiert. Zum einen entwickelt es sich meist schleichend über einen längeren Zeitraum. Die Betroffenen gewöhnen sich an den Zustand der Unterforderung, ebenso wie ihre Vorgesetzten. Da die Symptome eher still und innerlich ablaufen, ganz im Gegensatz zur lauten Überforderung beim Burnout, bleibt Boreout oft unentdeckt. Viele Mitarbeiter trauen sich auch nicht, ihre fehlenden Herausforderungen offen anzusprechen. Sie befürchten negative Reaktionen wie Kritik oder Entzug von Verantwortung.

Ein weiterer Grund ist der gesellschaftliche Fokus auf Überforderung und Leistungsdruck. Ständig hört man von gestressten, erschöpften Mitarbeitern. Bore Out mit seiner subtilen Symptomatik bleibt da leicht unter dem Radar. Oft wird Langeweile am Arbeitsplatz auch verharmlosend als Privileg interpretiert, nicht als ernstzunehmendes Problem. Doch dabei übersehen Vorgesetzte die langfristig negativen Folgen.

Diese äußern sich in geringer Leistungsbereitschaft und hohen Ausfallzeiten der betroffenen Mitarbeiter. Ohne Motivation und Engagement leidet auch die Innovationskraft im Unternehmen. Innerliche Kündigung und ständige Unzufriedenheit schlagen sich in einer gedrückten Arbeitsatmosphäre nieder und erhöhen die Fluktuation. Auch die Fehlerquote steigt und die Arbeitsqualität sinkt durch gelangweiltes, lustloses Personal. Insgesamt beeinträchtigt Boreout deutlich sowohl die Produktivität als auch das Wohlbefinden und die Loyalität der Belegschaft. 

Wie sie den Boreout im Keim ersticken

Offenheit und Austausch fördern

Eine Kultur der offenen Kommunikation ist essenziell. Mitarbeiter sollten ermutigt werden, auch Gefühle von Langeweile oder Unzufriedenheit ansprechen zu können, ohne negative Konsequenzen befürchten zu müssen. Regelmäßige Mitarbeitergespräche und Feedback-Runden bieten Gelegenheit zum ehrlichen Austausch über die Arbeitssituation. Wenn Unterforderung früh kommuniziert wird, können Führungskräfte rechtzeitig gegensteuern.

Abwechslung und Entwicklung ermöglichen

Die monotone Routine ist einer der Hauptauslöser für Boreout. Um dem vorzubeugen, sollten Mitarbeiter eine Mischung aus anspruchsvollen, herausfordernden Aufgaben und kreativen Tätigkeiten mit Gestaltungsspielraum erhalten. Auch Entwicklungsmöglichkeiten durch Weiterbildungen, Projektarbeit oder Jobrotation verhindern Bore Out. Langeweile entsteht erst gar nicht, wenn Mitarbeiter ihre Fähigkeiten erweitern und neue betriebliche Bereiche kennenlernen können.

Gemeinschaftsgefühl stärken

Starke soziale Beziehungen und ein Gefühl der Zugehörigkeit wirken dem Boreout entgegen. Teamarbeit, gemeinsame Aktivitäten und flache Hierarchien fördern den Zusammenhalt. Auch gesundheitsfördernde Maßnahmen, Feedback-Kultur und Wertschätzung vermitteln Mitarbeitern, dass sie ein wichtiger Teil des Unternehmens sind. Wer sich unternehmenskulturell integriert fühlt, bleibt motiviert und leistungsbereit.

Schlüssel zur Motivation: Flexibilität und Autonomie

Starre Strukturen und streng vorgegebene Prozesse begünstigen Boreout. Um dem entgegenzuwirken, sollten Unternehmen die Eigeninitiative und Selbstverantwortung der Mitarbeiter durch flexible Arbeitsmodelle und freie Gestaltungsmöglichkeiten stärken.

Flexible Arbeitszeiten und -orte geben Mitarbeitern mehr Autonomie. Durch individuelle Home-Office-Tage oder Gleitzeitregelungen lassen sich Beruf und Privatleben besser vereinbaren. Dies steigert die Zufriedenheit und Motivation. Auch mobiles Arbeiten fördert selbstständiges Zeitmanagement. Wenn Mitarbeiter ihre Arbeit freier einteilen können, wirkt dies einem Gefühl der Fremdbestimmung entgegen.

Auch eigene Projekte abseits der Routineaufgaben tragen zur Begeisterung für die Arbeit bei. Innovationsworkshops, Hackathons oder Ideenlabore wecken die Kreativität im Team. Mitarbeiter können so ihre Talente einbringen und Perspektiven entwickeln. Selbstgesteuertes Arbeiten an Problemlösungen macht den Job kurzweilig und herausfordernd.

Allerdings funktioniert die völlig losgelöste Freiheit nicht. Sie führt nur zu Orientierungslosigkeit. Daher ist ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Struktur und Flexibilität entscheidend. Klar definierte Rahmenbedingungen und Ziele geben Sicherheit. Innerhalb dieses Rahmens bekommen Mitarbeiter jedoch die Freiheit, eigenverantwortlich den Weg dorthin zu wählen. 

Anerkennung und Wertschätzung: Mitarbeiterengagement fördern

Neben flexiblen Strukturen ist die kontinuierliche Wertschätzung der Mitarbeiter essentiell, um Burnout vorzubeugen. Durch diverse Maßnahmen lässt sich eine Kultur der Anerkennung im Unternehmen verankern.

Regelmäßiges Feedback ist unverzichtbar, damit Mitarbeiter ihre Arbeit als sinnstiftend erleben. Jährliche Mitarbeitergespräche reichen dafür nicht aus. Vorgesetzte sollten tägliche oder wöchentliche Kurzfeedbacks etablieren und auch kleine Erfolge lobend hervorheben. Solche positiven Verstärkungen wirken viel stärker motivierend als Kritik.

Auch nicht-monetäre Belohnungen für gute Leistungen, Engagement und Kreativität sind wirksam. Innovations-Awards, Weiterbildungen, Zusatzurlaubstage oder Treffen mit der Geschäftsführung zeigen Mitarbeitern, dass ihr Einsatz wertgeschätzt wird.

Vorbildlich ist beispielsweise die Anerkennungskultur bei Unternehmen wie Google, die mit „Peer Bonuses“ die Wertschätzung unter Kollegen fördert. Auch die Deutsche Bahn erhielt für ihr Programm „Dankeschön!“ den Deutschen Engagementpreis. Solche Best Practices zeigen: Wertschätzung ist ein Schlüsselfaktor, um durch positives Mitarbeiterengagement Bore Out zu verhindern und eine produktive Arbeitsatmosphäre zu kultivieren.

Fazit: Eine Kultur gegen Bore Out

Boreout gilt noch immer als Randphänomen, doch die Folgen von Unterforderung und Perspektivlosigkeit sind gravierend. Um Boreout vorzubeugen, sind proaktive Maßnahmen unerlässlich.

Wie in diesem Artikel dargelegt, bedarf es einer Kultur der Offenheit, Flexibilität und Wertschätzung. Regelmäßiger Austausch, abwechslungsreiche Aufgaben, Anerkennung sowie Unterstützungsangebote helfen, Boreout gar nicht erst entstehen zu lassen. Durch Schulungen und Umfragen können Führungskräfte frühzeitig Warnsignale erkennen und gegensteuern.

Arbeitgeber tragen entscheidende Verantwortung für ein gesundes, motivierendes Arbeitsumfeld. Indem sie aktiv auf Mitarbeiterbedürfnisse eingehen, Bore Out vorbeugen und Mitarbeiterpotenziale optimal nutzen, schaffen sie die Grundlage für nachhaltigen Unternehmenserfolg.

Angesichts sich wandelnder Arbeitsmodelle durch Digitalisierung gilt es, diese Bemühungen kontinuierlich weiterzuentwickeln. Nur durch regelmäßige Überprüfung und Anpassung der Maßnahmen an die realen Gegebenheiten lassen sich die Herausforderungen meistern und Boreout dauerhaft verhindern. Gemeinsam mit den Mitarbeitern kann so Schritt für Schritt eine Arbeitskultur des lebenslangen Lernens, der Flexibilität und Erfüllung entstehen.

Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet Boreout?

Bore Out beschreibt einen Zustand der Unterforderung, Perspektivlosigkeit und Langeweile im Berufsleben. Im Gegensatz zum Burnout entsteht ein Boreout nicht durch Überlastung, sondern durch fehlende Stimulation und Monotonie im Arbeitsalltag. Betroffene Mitarbeiter fühlen sich gelangweilt, lustlos und innerlich gekündigt.

Wie gehen Sie mit Boreout um?

Um Boreout vorzubeugen, ist eine proaktive Unternehmenskultur wichtig. Regelmäßiger Austausch, abwechslungsreiche Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten sowie Wertschätzung helfen, Boreout gar nicht erst entstehen zu lassen. Zeigen sich bereits Symptome, sollten Führungskräfte das Gespräch suchen und gemeinsam Lösungen wie Jobrotation oder Weiterbildung finden.

Was ist der Unterschied zwischen Boreout und Burnout?

Während Burnout durch permanenten Stress und Überlastung entsteht, resultiert ein Boreout aus Unterforderung und fehlenden Herausforderungen. Burnout zeigt sich in Erschöpfung und Überreizung. Boreout äußert sich eher in Lustlosigkeit, Desinteresse und innerer Kündigung.

Was sind die körperlichen Symptome von Boreout?

  • Kopfschmerzen 
  • Verspannungen 
  • Magen-Darm-Probleme 
  • Appetitlosigkeit 
  • Gewichtszunahme
  • Schlafstörungen 
  • innere Unruhe
  • Erschöpfung

Die körperlichen Signale entstehen durch die psychische Belastung der andauernden Unterforderung.